Nordborg Marathon (25.08.2018)

Klaus, Kaj und Wolfgang vor dem Marathonstart

das Hauptfeld ist noch dicht zusammen

hoch und runter führt die Strecke über die Insel Als. Preben, der Läufer in blau, belegte im vergangenen Jahr im Kaltenkirchener Freizeitpark bei einem Marathonlauf den zweiten Platz

das schöne Dyvig Badehotel an einer Ostseebucht

links die zweite Frau im Marathonfeld an einem Verpflegungsstand

eine tolle Laufpassage, die richtig Kraft kostet

einige schöne Fotomotive am See von Nordborg

viele kleine Gewässer werden auf der zweiten 21,1 km Runde passiert

Wolfgang aus Flensburg nimmt am letzten Verpflegungsstand ca. 2 km vor dem Ziel noch einmal einen Drink

dies Halbmarathonläufer scheinen alle Zeit der Welt zu haben. Dänemark ist eben ein gemütliches Land

Wettkampf Nr. 64 im Ausland wanderte in die Statistik von Arne, der natürlich lieber die Marathondistanz gelaufen wäre, doch dies wäre wohl nur mit extremen Fußschmerzen möglich gewesen. Kann man natürlich trotzdem machen, muss bzw. sollte man aber nicht machen! War auch so ein schöner sportlicher Ausflug nach Dänemark

2017 nahm die Fahrgemeinschaft  Klaus Bangert, Arne Franck, Sabine Kühl und Andreas Leffler zum ersten Mal am dänischen Nordborg Marathon teil. Leider konnten vor einem Jahr nur Klaus (4:29 Std.) und Arne (3:51 Std.) einen Zähler in die Statistik bringen, denn Andreas und Sabine beendeten nach 21,1 km ihren Arbeitstag vorzeitig. Mit diesen Gedanken spielen jedes Jahr sicherlich auch andere Teilnehmer, da der Nordborg Marathon zwei verschiedene 21,1 km Streckenabschnitte präsentiert. So befindet man sich nach einer recht anspruchsvollen 21,1 km Laufstrecke wieder am Startpunkt, muss dann noch einmal 21,1 km auf einem anderen Streckenabschnitt laufen. Dieser zweite Streckenabschnitt ist auch wellig, hat aber nicht mehr den Schwierigkeitsgrad der ersten 21,1 km.

Die Ortschaft Nordborg (ca. 6000 Einwohner) liegt auf der dänischen Insel Als, der achtgrößten Ostseeinsel Dänemarks. Die Insel Als ist 36 km lang und hat eine Breite von 16 km. Der Hauptort ist Sonderborg mit seinen 30.000 Einwohnern. Bei Sonderborg führen die einzigen beiden Brücken auf die Insel Als, auf der insgesamt 50.000 Menschen leben. Von Hamburg bis Nordborg sind es knapp 250 Kilometer.

Nach ihren vorzeitigen Ausstieg beim Nordborg Marathon 2017 konnten Sabine und Andreas nicht mehr für die diesjährige Fahrgemeinschaft nach Dänemark am 25. August motiviert werden. So meldeten sich nur Klaus und Arne Ende Juli für eine Startgebühr von 200 dänischen Kronen (26 Euro) beim Nordborg Marathon an. Ab 1. August hätte sich die Meldegebühr ansonsten um weitere 50 dänische Kronen (6,5 Euro) erhöht.

Nach dem Marathon Rund um Wellen (05. August) hatte Arne allerdings mit enormen Fußproblemen zu kämpfen und verzichtete deshalb diesmal auf einen Marathonstart in Nordborg. Stattdessen meldete er sich am Veranstaltungstag vor Ort auf die „Unterdistanz“ vom 1/8 Marathon (5,274 km) um. Diese 5,274 km, die eigentlich nur 10,5 Euro (80 DKK) kosten, wurden nun aber richtig teuer für den Kaltenkirchener 100 MC Läufer. Der Veranstalter behielt die 200 DKK Meldegebühr für den Marathon und Arne musste noch eine Ummeldegebühr von 30 DKK bezahlen. Also satte 31 Euro kostete der kurze Laufspaß plötzlich. Jeden Kilometer ließ sich der Veranstalter mit fast 6 Euro bezahlen.

Gleich sieben verschiedene Läufe wurden in Nordborg bei diesem Event ausgerichtet und wie schon im vergangenen Jahr wurde ein neuer Melderekord aufgestellt. Insgesamt wollten 549 Aktive an den Läufen teilnehmen, von denen dann nach der Veranstaltung 470 Läufer den Einzug in die Ergebnisliste fanden. Für den Marathonlauf, der um 10 Uhr als erster Lauf gestartet wurde, hatten sich 51 Läufer angemeldet, 45 liefen später ins Ziel.

Während 100 MC Mitglied Klaus um 10 Uhr auf der 42,195 km Distanz startete, nahm Arne die ersten 21,1 km unter die Reifen seines Rades und machte zahlreiche Fotos vom Marathonevent. Auch mit dem Rad waren die teilweise hügeligen und sandigen Streckenabschnitte gar nicht so einfach zu bewältigen. Allerdings hatte man als Radfahrer in diesem Jahr deutlich mehr Zeit sich die schöne Landschaft der Insel Als anzuschauen. Um 12 Uhr verstaute Arne sein Rad wieder im Auto und ging die paar Meter zum Startbereich des 1/8 Marathon, der um 12:15 Uhr gestartet wurde. Klaus, der seinen 354. Marathon/Ultra lief, hatte die erste Runde noch vor 12:10 Uhr fertig und wendete direkt vor dem Startbereich, um die zweiten 21,1 km unter die Laufschuhe zu nehmen.

Der 1/8 Marathon wurde pünktlich um 12:15 Uhr gestartet und das Läuferfeld setzte sich schnell in Bewegung und „Ruckzuck“ befand sich Arne unter den letzten Teilnehmern, da er ein paar Fotos von diesem Lauf schießen wollte. Auch diese 5,274 km lange Laufstrecke war wellig und nachdem Arne auf den ersten zwei Kilometer noch so einige Fotostopps eingelegt hatte, ließ er den Fotoapparat in seiner Tasche verschwinden und erhöhte die „Schlagzahl“ und die Keuchgeräusche drastisch. So überholte er bis zur Fußgängerzone von Nordborg eine größere Anzahl Teilnehmer, „verreckte“ aber an einer Steigung ca. 300 Meter vor dem Ziel völlig und wurde als Spaziergänger noch von zwei jungen dänischen Läuferinnen gnadenlos überholt. Nach 27:07 Minuten waren die 5,274 Kilometer aber erledigt und von den insgesamt 108 Finishern kam Arne sogar noch auf den 22. Platz.

Nach dem Zieleinlauf schnell zum Auto, Jacke an (Temperatur nur 12 Grad) und Rad wieder raus. Nach zwei Kilometern erreichte Arne die Marathonstrecke bei ca. Abschnitt km 30 und setzte seine Fotoaktion vom Marathonevent fort. Inzwischen befand sich auf der identischen Strecke auch der um 12:00 Uhr gestartete Halbmarathonlauf mit über 100 Langstreckenläufern. 100 MC Mitglied Klaus erwischte einen guten Tag und konnte seine 2017 Zeit von 4:29:55 Stunden mit seiner diesjährigen Zeit von 4:24:20 Stunden klar unterbieten. Er lief als 34. Läufer von 45 Finishern über die Ziellinie.

Nach dem Duschen wurde die Rückreise nach Kaltenkirchen angetreten. Während Klaus in Kaltenkirchen in sein Auto umstieg und weiter Richtung Heimat fuhr, absolvierte Arne nach dem 5 km Lauf und 39,5 km auf dem Rad in Dänemark noch schnell 1550 Meter im Kaltenkirchener Freibad (Besuch Nr. 108 in dieser Saison). Die Statistik muss eben stimmen …

Fazit:
Die gute Qualität der Veranstaltung in Nordborg scheint sich weiter rumzusprechen, dies zeigt der erneute Melderekord und es gab an diesem Wochenende sogar einige andere Laufveranstaltungen in Dänemark. Die Marathonstrecke, die recht anspruchsvoll ist, war erneut erstklassig ausgeschildert und die zahlreichen Streckenposten und Helfer wirkten sehr motiviert. Den Lauf kann man wirklich weiter empfehlen und da der höchste „Berg“ auf der Insel Als nur 81 Meter hoch ist, kann die Laufstrecke doch eigentlich gar nicht so schwer gewesen sein.

die Veranstalterhomepage vom Nordborg Marathon: http://www.nordborgmarathon.dk/

Am kommenden Wochenende organsiert Arne den 9. Zweispurbetontrassenmarathon bei Heidmoor, endlich ein Lauf, bei dem es so gut wie keinen Höhenmeter auf 42,195 km gibt.


Beim Anklicken eines Bildes kann man sich mit der linken Maustaste durch die kompletten hinterlegten Fotos zu diesem Bericht klicken!



Arne / Wettkampf (Laufen/Triathlon/Duathlon) Nr. 499